Pfarre Am Tabor

Auferstehung Christi

Pfarre Am Tabor

Auferstehung Christi

Frohe Weihnachten

30838co_600

Nicht umschlossen zu werden vom Größten ist göttlich, sondern sich vom Kleinsten umfassen zu lassen.
 
Sinnspruch nach einem Elogium flandrischer Jesuiten auf Ignatius von Loyola (um 1640), für Papst Franziskus ist er „ein beeindruckendes Motto“
 
Gesegnete Weihnachten und ein friedliches,
gutes Neues Jahr wünscht:
Dechant Ferenc Simon



Sa., 24.12. Heiliger Abend
8.00 Uhr Hl. Messe
16.00 Uhr Familienandacht mit Krippenspiel
22.30 Uhr Feierliche Christmette anschließend Weihnachtspunsch

So., 25.12. Hochfest Geburt des Herrn
9.00 Uhr Feierliches Hochamt

Mo., 26.12. Hochfest Hl. Stephanus
9.00 Uhr Hl. Messe

Di., 27.12. Fest Hl. Johannes
18.30 Uhr Hl. Messe mit Johannesweinsegnung

Mi., 28.12. Fest Unschuldige Kinder
8.00 Uhr Hl. Messe

Fr., 30.12. Fest der Hl. Familie
8.00 Uhr Hl. Messe

Sa, 31.12. Hl. Silvester
18.30 Uhr Jahresschlussandacht mit persönlichem Segen

So., 1.1. Neujahr - Hochfest der Gottesmutter Maria Weltfriedenstag
9.00 Uhr Hl. Messe

Fr., 6.1. Hochfest Erscheinung des Herrn
9.00 Uhr Hl. Messe - mit Besuch der Sternsinger
Unsere Sternsinger sind vom 3. bis 5. Jänner im Pfarrgebiet unterwegs. Sie haben schon jetzt die Möglichkeit ihren Besuch zu bestellen. Bitte nutzen Sie dieses Angebot, da wir nicht alle Häuser in unserem Pfarrgebiet besuchen können. Anmeldezettel finden Sie am Schriftenstand oder in der Pfarrkanzlei.

So., 8.1. Taufe des Herrn
9.00 Uhr Hl. Messe

4. Adventsonntag

30828co_600
Die Botschaft von Josefs Traum heißt: Nimm Maria als deine Frau zu dir. Die Botschaft des Traumes ist immer: Lass an dich heran, nimm an, empfange. Die Botschaft des Traumes heißt nie: Schick weg, stoße fort, grenze ab. Sondern: Lass sie bei dir sein. Stell sie an deine Seite. Bekenne dich zu ihr und ihrem Kind. Nimm dieses fremde Kind als dein eigenes an. Tu etwas, was dein Verstand nicht ganz erklären kann. Handle nicht immer nur aus rationalem Kalkül. Für vieles im Leben brauchst du zwar vernünftige Gründe; aber es bleibt ein Rest, der sich mit noch so vielen vernünftigen Gründen nicht bewältigen lässt. Handle ruhig einmal unvernünftig, indem du nur dem Engel deiner inneren Stimme folgst. Vertrau der Stimme des Herzens mehr als der Stimme der Vernunft. Vertrau der Stimme der Barmherzigkeit mehr als der Stimme der Gerechtigkeit.

GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 12. bis. 18.12. 2016
Mo 12.12. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 13.12. 6.00 Uhr Rorate; anschließend gemeinsames Frühstück
10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe

Mi 14.12. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Treffen der KAB zum Adventgottesdienst
19.30 Uhr Oasenzeit Thema: „Advent - Advent“ ein heiter
besinnliches Beisammensein

Do 15.12. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 16.12. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 17.12. 8.00 Uhr Frühmesse

So 18.12. 4. Adventsonntag
9.00 Uhr Geburtstagsmesse mit persönlichen Segen - siehe unten
9.45 Uhr Erstkommunion-Vorbereitung
 

3. Adventsonntag

30827co_600

Da ist der Glaube, der vorwärtsdrängt – und da sind die Zweifel, die lähmen. Das Foto symbolisiert die Situation des Johannes und – das glaube ich – vieler Christen. Ein Leben lang. Denn das Fragen hört nicht auf. Ein Leben lang hört es nicht auf. Das ist meine Überzeugung, wenn ich die Geschichte von Johannes dem Täufer höre. Ich fühle mich ihm nah, weil ich auch ein Fragender bin. Weil ich keine falschen Gewissheiten haben möchte und keine zurechtgebogenen Wahrheiten. Ich bin ein Fragender, und mich überzeugt das, was Jesus ihm antwortet:
Schau selbst, was passiert!
GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 5. bis. 11.12. 2016

Mo 5.12. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde zum Thema: „Der Zauber des Orients-
die Weihrauchstraße“ eine DVD-Präsentation

Di 6.12. 6.00 Uhr Rorate; anschließend gemeinsames Frühstück
10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
10.00 Uhr Nikolausfeier im Kindergarten

Mi 7.12. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

Do 8.12. Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und
Gottesmutter Maria
9:00 Uhr Hl. Messe
9:45 Uhr Tanzprobe für den Bunten Abend

Fr 9.12. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 10.12. 8.00 Uhr Frühmesse

So 11.12. 3. Adventsonntag Gaudete
9.00 Uhr Hl. Messe
Wir bitten um Ihre Spende für die Aktion „Bruder in Not“
9.45 Uhr Erstkommunion-Vorbereitung

 

2. Adventsonntag

30823co_600
Die Adventszeit ist eine Zeit der Buße und der Umkehr. Das ist heute weitgehend in Vergessenheit geraten, nur noch die liturgische Farbe (violett ) und das Evangelium des Sonntags erinnern daran. Johannes findet harsche Worte. Er sieht auf seine Gesellschaft und erkennt, dass vieles im Argen liegt. Ich glaube, wenn er auf die heutige Welt blicken würde, könnte sein Urteil nicht anders ausfallen. Deshalb möchte ich mich von seinen Worten ansprechen lassen, möchte nicht auf die anderen verweisen, auf die Gesellschaft, auf die Welt. Wenn es um meine Schuld geht, sage ich „Ich“, nicht „Wir“ oder „Man“.

GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 28.11. bis. 4.12. 2016
Mo 28.11 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 29.11. 6.00 Uhr Rorate; anschließend gemeinsames Frühstück
10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe

Mi 30.11. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff mit Caritas-Helferkreis
9.30 Uhr Regionaler Priestertag in unserer Pfarre

Do 1.12. 17.20 Uhr Rosenkranz
18.00 Uhr Euch. Anbetung um geistliche Berufe
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 2.12. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 3.12. 8.00 Uhr Frühmesse

So 4.12. 2. Adventsonntag
9.00 Uhr Familienmesse
Wir bitten um Ihre Spende für die Darlehensrückzahlung
9.45 Uhr Erstkommunion-Vorbereitung

 

1. Adventsonntag

27166coWarum muss denn der Advent immer mit Furcht und Schrecken beginnen? Auch wenn ich bereit bin, Advent nicht nur als heimelige Zeit mit Lebkuchenplätzchen und Kerzenschein zu sehen, so kommt mir diese nicht enden wollende Aufzählung von Katastrophen – vom Weltuntergang, von der Sintflut des Noah, vom Auseinanderreißen von Familien, vom Einbruch ins Haus – doch als eine ziemlich herbe, wenn nicht sogar unangenehme Botschaft vor. Was ist denn die Verheißung in diesem Advents-Einstiegsevangelium? Was ist die Frohe Botschaft, die Einladung?
Vielleicht ist Gott selber tatsächlich manchmal herb, verstörend, aufrüttelnd. Vielleicht möchte er mir sagen: Richte dich nicht zu sehr ein in deinem behaglichen Leben. Wähle nicht nur selber aus, wo du etwas vom Leben oder von Gott erwartest. Schau hin auf das, was an Mühseligkeiten keineswegs erfunden ist, sondern was sich in dieser Welt tatsächlich tut. Schau auf das, was auch in deinem Leben vom Himmel gestürzt ist, zerrissen und eingebrochen. Und vertraue, dass Gott – wie der heilige Ignatius von Loyola sagt – in allem, in allem Guten und in allem Schweren gegenwärtig ist und sich bemerkbar machen will. Daher die Einladung zum Wachsein, zur Aufmerksamkeit.
Ich möchte in diesem Advent bereit sein, die Spuren Gottes in allem, was mir widerfährt, zu erkennen. Nicht nur in meiner eigenen Auswahl.
 
Christine Rod MC


GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 21. bis. 27.11. 2016

Mo 21.11 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Adventkranzbinden im 1. Stock
Wir suchen dringend Helfer, die beim Reisigschneiden und
zureichen helfen. Einfach vorbeikommen und mithelfen.
15.00 Uhr Pensionistenrunde

Di 22.11. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 23.11. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

Do 24.11. 9.00 Uhr Finanzausschuss
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 25.11. 8.00 Uhr Frühmesse
14.00 Uhr Adventkranzbinden im Kindergarten
16.00 Uhr Adventkranzsegnung im Kindergarten

Sa 26.11. 8.00 Uhr Frühmesse
18.30 Uhr Adventliches Abendlob mit Adventkranzsegnung
19.00 Uhr Bastelmarkteröffnung mit Punschausschank und Buffet

So 27.11. 1. Adventsonntag
9.00 Uhr Hl. Messe
10.00 Uhr Erstkommunion-Vorbereitung

Christkönig

30733co_600
Ein ganz anderer König
Ein König, dessen Größe sich im kleinen Krippenkind verbirgt; ein König, der seine Macht als Dienst versteht; ein König, dessen Stärke seine Schwäche für uns Menschen ist; ein König, der nicht bei den Einflussreichen, sondern bei den Notleidenden zu finden ist; ein König, der nicht über uns steht, sondern mit uns geht; ein König, der am Kreuz erhöht wird, uns zu retten.

GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 14. bis. 20.11. 2016
Mo 14.11 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde
Die Pfarrkanzlei ist am Montag geschlossen.

Di 15.11. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 16.11. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Treffen der KAB zum Thema: „Weihnachten - das
Fremde Fest“ Referent: Dr. Rainald Tippow

Do 17.11. 8.00 Uhr Redaktionsteam fürs Pfarrblatt
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 18.11. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 19.11. 8.00 Uhr Frühmesse

So 20.11. Christkönigssonntag
9.00 Uhr Hl. Messe

Gleichzeitig möchten wir noch einmal daran erinnern, dass wir nach wie vor
Lebensmittel für Bedürftige brauchen.
Wir sammeln haltbare original verpackte Lebensmittel, wie Reis, Teigwaren, Mehl, Zucker, Öl, Konserven und ähnliches.
Bitte geben Sie diese Lebensmittel in der Pfarrkanzlei ab, oder bringen sie sie in die Sakristei.
Wir nehmen natürlich gerne auch Geldspenden entgegen, falls Sie sich nicht mit dem Einkauf belasten möchten.

33. Sonntag im Jahreskreis

30727co_600

Die Zerbrechlichkeit der Welt und die Endlichkeit der Kirche gehen uns nahe, wenn wir uns mit Jesus zu dem prächtigen Tempel begeben, einer heilen, heiligen Welt inmitten Jerusalems. Der gewaltige herodianische Tempel, der für die Ewigkeit gebaut zu sein schien – ihm wird von Jesus provokant der Untergang prophezeit. Ja, Jesus ernüchtert. So viel Ende war nie! Seine Predigt weckt auf, und sie vertreibt die schöne Illusion, alles gehe irgendwie immer so weiter.


GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 7. bis. 13.11. 2016
Mo 7.11 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde
19.00 Uhr Liturgie- und Familienausschuss

Di 8.11. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 9.11. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Oasenzeit zum Thema:
„Die Bibel - Gotteswort - Menschenwort“

Do 10.11. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 11.11. 8.00 Uhr Frühmesse
Redaktionsschluss fürs Pfarrblatt

Sa 12.11. 8.00 Uhr Begräbnismesse

So 13.11. 33. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Hl. Messe

Allerheiligen, Allerseelen und 32. Sonntag im Jahreskreis

30721co_600

Auch wir
sind Heilige. Denn wir gehören zu Gott.
Heiligkeit ist kein Qualitätsmerkmal, sondern Eigentumsnachweis.




GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 24. bis. 30.10. 2016
Mo 31.10. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 1.11. Allerheiligen
8.00 Uhr Heilige Messe

Mi 2.11. Allerseelen
18.30 Uhr Requiem für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde
Die Pfarrkanzlei ist am 2. November geschlossen

Do 3.11. 17.20 Uhr Rosenkranz
18.00 Uhr Euch. Anbetung um geistliche Berufe
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 4.11. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 5.11. 8.00 Uhr Frühmesse

So 6.11. 32. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Hl. Messe

30722co_600

Der Himmel ist aus Liebe gemacht
 
Jesus stellt klar, dass ewiges Leben nicht die Erde im Himmel bedeutet. Im Himmel wird nicht geheiratet. Doch der Himmel ist aus Liebe gemacht. Deshalb darf ich vertrauen, meine Lieben dort wiederzusehen.

31. Sonntag im Jahreskreis

30631co_600

In der Erzählung von Zachäus erkennen wir bei genauem Hinsehen die beiden Pole, die jedes Leben kennzeichnen, manchmal zerreißen, manchmal lähmen: Sehnsucht und Angst. Die Sehnsucht treibt uns, die Angst lähmt uns. Mittendrin sehen wir heute Zachäus. Er sehnt sich danach, Jesus zu sehen. Er sehnt sich wohl deswegen, weil er sich „falsch“ fühlt, irgendwie, unausgesprochen. Zugleich fürchtet er sich vor Jesus und der Menge der Menschen, darum stellt er sich nicht in die erste Reihe. In Jesu Nähe aber gilt das Verstecken nicht. Jesus sieht das Herz und erkennt Zachäus’ Zerrissenheit. Und holt ihn zu sich. Wir wissen, was nun geschieht. Zachäus weiß nun, was „falsch“ ist, und ändert es.


GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 24. bis. 30.10. 2016
Mo 24.10. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: Steirische Impressionen

Di 25.10. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 26.10. Staatsfeiertag
8.00 Uhr Frühmesse

Do 27.10. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 28.10. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 29.10. 8.00 Uhr Frühmesse

So 30.10. 31. Sonntag im Jahreskreis Achtung Zeitumstellung
9.00 Uhr Hl. Messe

30. Sonntag im Jahreskreis und Segnung für Ehejubilare

30627co_600

Das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner im Tempel ist ein Lehrstück christlicher Schuldnerberatung: Wie werden meine Schulden vor Gott beglichen? Da braucht es keine Formulare, da muss nichts mit dem Stempel beglaubigt werden, da gibt es kein mühsames Abstottern, keine private Insolvenz und keinen Offenbarungseid. Dass Gott mir meine Schulden erlässt, dazu reichen fünf ehrlich gemeinte Worte: „Gott, sei mir Sünder gnädig!“

GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 17. bis. 23.10. 2016
Mo 17.10.
8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 18.10.
10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse
19:30 Uhr PGR-Plenum

Mi 19.10.
8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff mit Caritas-Helferkreis
19.00 Uhr KAB-Treffen Thema: „Jesus und das Geld“ Ref: Fritz Krull
im Anschluss „Die Fugger“ (DVD Präsentation)
19.30 Uhr Bildungsabend im Rahmen der Oasenzeit
Thema: Meine Stärke entdecken“ Referentin Gertrude Starg

Do 20.10.
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 21.10.
8.00 Uhr Frühmesse

Sa 22.10.
8.00 Uhr Frühmesse

So 23.10. 30. Sonntag im Jahreskreis Sonntag der Weltmission
9.00 Uhr Hl. Messe mit Segnung der Ehejubilare
Wir bitten um Ihre Spende für die Weltmission

29. Sonntag im Jahreskreis

30623co_600

Gebet ist nicht nur der berühmte
„heiße Draht“ zum Himmel.
Gebet ist ein vor Gott knien,
vor Gott stehen, vor Gott sitzen
oder mit Gott gehen.
Er ist da!
 
Friedhold Vogel


GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 11. bis 16.10.2016
Mo 10.10. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde zum Thema: „Dem Himmel ein
Stück näher - Der Kölner Dom“ DVD Präsentation

Di 11.10. 10.00 Uhr Tanzen ab der Lebensmitte
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 12.10. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

Do 13.10. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 14.10. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 15.10. 8.00 Uhr Frühmesse

So 16.10. 29. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Hl. Messe
Wir bitten um Ihre Spende für die Darlehensrückzahlung

Lebensmittel für Bedürftige!
Auch heuer sammeln wir wieder haltbare original verpackte Lebensmittel, wie Reis, Teigwaren, Mehl, Zucker, Öl und ähnliches für die Caritas-Lebensmittelaktion.
Bitte geben Sie diese Lebensmittel in der Pfarrkanzlei ab, oder bringen sie sie in die Sakristei.
Wir nehmen natürlich gerne auch Geldspenden entgegen, falls Sie sich nicht mit dem Einkauf belasten möchten.

Kardinal Schönborn gratuliert zum jüdischen Neujahrsfest

Grußworte zu "Rosch ha-Schana" an neuen Wiener Oberrabbiner Folger und Zeitschrift "David"

Kardinal Christoph Schönborn hat Vertretern des Judentums in Österreich zum jüdischen Neujahrsfest "Rosch ha-Schana" und zum darauf folgenden "Jom Kippur"-Fest am "Versöhnungstag" gratuliert. "Möge das neue Jahr (5777) den von allen ersehnten und vom Herrn erbetenen Frieden im Heiligen Land bringen", schrieb der Wiener Erzbischof in einem Glückwunschbrief an den neuen Oberrabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Arie Folger. Auch an die in Niederösterreich erscheinende jüdische Kulturzeitschrift "David" richtete Schönborn ein Grußwort, in dem es heißt: Das Miteinander der Nationen sei heute "allzu oft von Gegeneinander durchtränkt"; daher sollten alle "nach dem Vorbild unserer jüdischen Freunde" ihre Lebenspraxis im Kleinen wie im Großen auf den "barmherzigen G'tt" ausrichten.

Der gebürtige Belgier Arie Folger trat im Sommer die Nachfolge von Paul Chaim Eisenberg als Oberrabbiner in Wien an. Der briefliche Gruß des Kardinals richtete sich an Folger, seiner Familie und die gesamte Kultusgemeinde. "Mögen die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt und unseres Landes in diesem Jahr Segen, Wohlergehen und Eintracht erfahren und im Schutz des Höchsten und in Seinem Frieden gedeihen", formulierte Schönborn in Respekt vor der ehrfurchtsvollen Vermeidung des Gottesnamens im Judentum.

Im Schreiben an die Zeitschrift "David" bewies Schönborn Hintergrundwissen rund um die jüdischen Feste: Wenn das Jahr 5777 am ersten "Tischri" - dem jüdischen Anfangsmonat - mit "Rosch ha-Schana" am Vorabend des 3. Oktober beginnt, "dann begleiten alle guten Gedanken die jüdischen Mitmenschen, mit denen sich die Christen im Glauben an G'tt, den Schöpfer des Himmels und der Erde, verbunden wissen". Die Christen seien sich bewusst, wie viel sie den Juden und deren Treue zur Tradition des Glaubens zu verdanken haben, unterstrich Schönborn.

Mit "Rosch ha-Schana" (hebräisch für Haupt bzw. Anfang des Jahres) beginnen die "Zehn erfurchtsvollen Tage", die zum Versöhnungsfest "Jom Kippur" - dem wichtisten jüdischen Feiertag - hinführen. Insgesamt prägten Umkehr und Reue diese besondere Zeit des jüdischen Jahreskreises, erwähnte der Wiener Erzbischof. Dadurch könne die Ordnung der "Hohen Feiertage" allen Menschen einen wertvollen Impuls geben - für das individuelle wie für das gesellschaftliche Leben. Der Kardinal beendete seinen Brief mit dem traditionellen Gruß "Schana tova u'metuka!" (ein gutes und süßes Jahr).

Quelle: Kathpress

Erntedankfest mit dem Kindergarten

30639co

Erntedankfeste gab es schon in vorchristlicher Zeit, zum Beispiel im Römischen Reich oder im Judentum (Schawuot, das Wochenfest zum Beginn der Ernte; Sukkot, das Laubhüttenfest am Ende der Weinlese). Im Christentum ist ein Erntedankfest seit dem dritten Jahrhundert belegt. Aufgrund unterschiedlicher Klimazonen gab es nie einen einheitlichen Termin. Durch einen Erlass des preußischen Königs bürgerte sich der Sonntag nach dem 29. September (Michaelis) ein, was dazu führen konnte, dass das Erntedankfest noch in den September fällt. Mittlerweile hat sich der erste Oktobersonntag als Festtermin etabliert.



GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom. 3. bis 9. Oktober 2016

Mo 3.10. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 4.10. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 5.10 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
Die Pfarrkanzlei ist wegen Fortbildung geschlossen.

Do 6.10 17.20 Uhr Rosenkranz
18.00 Uhr Euch. Anbetung um geistliche Berufe
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie
19.30 Uhr Firm-Infoabend

Fr 7.10. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 8.10. 8.00 Uhr Begräbnismesse

So 9.10. 28. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Hl. Messe, Erntedankfest mit dem Kindergarten, anschl.Strudelaktion

edf16

Segnung für Ehejubilare

Pasted Graphic
Alle, die in diesem Jahr ein
Ehejubiläum
feiern, sind herzlich eingeladen,
am
Sonntag, den 23. Oktober 2016
um 9.00 Uhr in der Gemeindemesse
einen besonderen Segen zu empfangen.
Anschließend laden wir zum
Sektempfang
in den 3. Stock des Pfarrhauses ein.
Auf Ihr Kommen freut sich

Ihr Pfarrer:
Dechant Ferenc Simon

Anmeldung hier…



Die Ehejubiläen

Hochzeit Grüne Hochzeit
1 Jahr Baumwollene Hochzeit
3 Jahre Lederne Hochzeit
4 Jahre Seidenhochzeit
5 Jahre Hölzerne Hochzeit
6½ Jahre Zinnerne Hochzeit
7 Jahre Kupferne Hochzeit
8 Jahre Blecherne Hochzeit
9 Jahre Keramikhochzeit
10 Jahre Rosenhochzeit
11 Jahre Stahlhochzeit
12 Jahre Nickelhochzeit
12½ Jahre Petersilienhochzeit
14 Jahre Elfenbeinhochzeit
15 Jahre Gläserne Hochzeit
16 Jahre Saphirhochzeit
20 Jahre Porzellanhochzeit
25 Jahre Silberne Hochzeit
30 Jahre Perlenhochzeit
32 Jahre Seifenhochzeit
33½ Jahre Gemüsehochzeit
35 Jahre Leinenhochzeit
37½ Jahre Aluminiumhochzeit
40 Jahre Rubinhochzeit
45 Jahre Messinghochzeit
50 Jahre Goldene Hochzeit
55 Jahre Juwelenhochzeit
60 Jahre Diamantene Hochzeit
65 Jahre Eiserne Hochzeit
67½ Jahre Steinerne Hochzeit
70 Jahre Gnadenhochzeit
75 Jahre Kronjuwelenhochzeit

27. Sonntag im Jahreskreis

30615co_600
Wenn Menschen Glauben haben wie ein Senfkorn,
können sie dazu beitragen, die Welt zu verändern. Dann können sie Bäume pflanzen, wo Wüste ist. Dann können sie Frieden schaffen, wo Hass herrscht. Dann können sie hoffen, wo andere verzweifeln; lieben, wo andere verletzen; Grenzen überwinden, wo andere ausgrenzen. Und wenn die Wirklichkeit noch so versteinert scheint: Christen, die glauben, können sie verändern.


GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 26. Sept. bis 2. Okt. 2016
Mo 26.9. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde zum geselligem Beisammensein

Di 27.9. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 28.9. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff mit Caritas-Helferkreis

Do 29.9. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie
19.30 Uhr Elternabend zur Erstkommunion-Vorbereitung

Fr 30.9. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 1.10. 8.00 Uhr Frühmesse

So 2.10. 27. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Hl. Messe

Strudelaktion
am Sonntag, 9. Oktober nach dem Erntedankgottesdienst
Wir bitten wieder um Ihre Mithilfe - „sprich“ Ihre Backkünste. Wenn Sie bereit sind für uns Strudel jedweder Art backen könnten - wir freuen uns über süße, genau so wie über pikante Strudel - könnten wir Sie wie immer am Erntedankfest verkaufen und so unsere Caritassprechstunde finanzieren.
Bitte melden Sie sich bei Frau Washüttl oder in der Pfarrkanzlei.

26. Sonntag im Jahreskreis

30541co_600
Die Menschheit wird den Himmel auf Erden haben, wenn wir lernen, unsere Grenzen zu respektieren. Es mag paradox klingen zu sagen, dass Unendlichkeit und Ewigkeit des Himmels in Wirklichkeit nur der Abstand ist zum Herzen eines Fremden: Ewigkeit ist der Augenblick des Erkennens.
Yehudi Menuhin

GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 19. bis. 25. Sept. 2016

Mo 19.9. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 20.9. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 21.9. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.30 Uhr Oasenzeit zum Thema: „Mandalas“

Do 22.9. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 23.9. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 24.9. 8.00 Uhr Frühmesse

So 25.9. 26. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Geburtstagsmesse mit persönlichem Segen für alle, die im Juli, August und September Geburtstag hatten oder noch haben.
anschl. gemütliches Beisammensein im Pfarrcafe

25. Sonntag im Jahreskreis

30534co_600
„Geld, Gold, ein sorgenfreies Leben“ – so hieß einmal der Slogan der Glücksspirale; so lautet das Motto der modernen Gesellschaft. Gott wirkt darin wie ein Fremdkörper. Zu kritisch steht der Glaube dem Reichtum gegenüber, zu ablehnend dem Mammon. Dabei ist Geld an sich nichts Schlimmes. Es ermöglicht den Reichtum, darauf verzichten zu können. Und es ermöglicht den Reichtum, Gutes tun zu können. Der 2014 verstorbene Unternehmer Heinz-Horst Deichmann drückte es so aus: „Ich bin reich, nicht um mir selbst ständig etwas Besseres leisten zu können, sondern letztlich, um dieses Geld einzusetzen für die Sache des Reiches Gottes.“


GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 12. bis. 18. Sept. 2016
Mo 12.9. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
19.00 Uhr Liturgie und Familienausschuss

Di 13.9. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 14.9. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Treffe der KAB zum Thema: „Zum Erntedank“

Do 15.9. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 16.9. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 17.9. 8.00 Uhr Frühmesse

So 18.9. 25. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Hl. Messe

24. Sonntag im Jahreskreis

30530co_600

Evangelium von den vielen,
die Gott suchen, und von ihm gefunden werden:
Nicht nur dem einen Schaf,
sondern allen Verlorenen geht Jesus nach.
Denn seien wir ehrlich:
Wir sind alle immer wieder Suchenden
und froh darüber, dass wir gefunden werden.
Das 100. Schaf, das gibt es öfters, doch Jesus findet sie alle.

GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 4. bis. 11. September 2016
Mo 5.9. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Sommererinnerungen“

Di 6.9. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 7.9. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

Do 8.9. 8.00 Uhr Redaktionsteam fürs Pfarrblatt
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 9.9. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 10.9. 8.00 Uhr Begräbnismesse
15.00 Uhr Maria Namen Feier im Dom (siehe unten)

So 11.9. 24. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Hl. Messe
Wir bitten um Ihre Spende für die Darlehensrückzahlung
15.00 Uhr Maria Namen Feier im Dom Teil 2


Sommer

30343kco

12. Sonntag im Jahreskreis und Primiz

30291co_400

„Nachfolge bedeutet Selbstverleugnung!“ – Nein, Nachfolge bedeutet Selbstfindung! Denn wenn ich Christus nachfolge, finde ich bei ihm mein wirkliches und eigentliches Leben.
Hans-Joachim Eckstein


GOTTESDIENSTE UND TERMINE 13. bis 19. Juni 2016

Mo 13.6. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 14.6. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 15.6. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff mit Caritas-Helferkreis
14.30 Uhr Treffen der KAB zur Besichtigung des Wr. Musikvereins
Treffpunkt Bösendorferstr. 12 beim Künstlereingang

Do 16.6. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 17.6. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 18.6. 8.00 Uhr Frühmesse
12.00 Uhr Marsch für Jesus siehe unten


So 19.6. 12. Sonntag im JK

9.00 Uhr Primizmesse von Jean Marie Kasereka Fazila
Jean Marie

Eine fast unmögliche Freundschaft

Di., 7. Juni
22:35–23:20, ORF2
kreuz und quer. Eine fast unmögliche Freundschaft   
57221h600w800
© ORF/Peter Beringer

Treffen sich ein Rabbi, ein Pfarrer und ein Imam … Was wie der Beginn eines Witzes klingt, hat sich wirklich ereignet: "kreuz und quer" hat die drei Herren aus Österreich ins Heilige Land begleitet, wo sie gemeinsam die bedeutendsten Pilgerorte ihrer Religionen aufgesucht und über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Religionen gesprochen haben: Rabbi Schlomo Hofmeister, Pfarrer Ferenc Simon und Imam Ramazan Demir. Ein Film über das nicht immer leichte, aber mögliche Miteinander von Juden, Christen und Muslimen.

Hier ist der Film…




11. Sonntag im Jahreskreis, Segnung der Väter und Großväter

26565co_200
Alles in der Welt dreht sich um Liebe. Lukas weiß davon; er weiß um die Abgründe der Liebe, die er hier so deutlich wie sanft erzählt. Es gibt sogar Tränen der Verzweiflung. Die Frau ist sich nicht zu schade, Vergebung auf außergewöhnliche Weise zu erflehen. Sie hat es nötig. So nötig wie ein Pharisäer, auch wenn der womöglich meint, sie nicht nötig zu haben. Jesus vergibt ihr; genauer gesagt: Jesus erkennt den tiefen Ernst und Glauben, den die Frau ihm zeigt. Um dieses Glaubens willen vergibt er ihr. Und erzählt uns von der Vergebung als größtmöglicher Liebe.


GOTTESDIENSTE UND TERMINE 6. bis 12. Juni 2016

Mo 6.6. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Griechische Erinnerungen-
Mykonos - Paros - Naxos Santorin“
19.30 Uhr PGR-Plenum mit Terminplanungskonferenz

Di 7.6. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 8.6. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
18.30 Uhr Oasenzeit diesmal zum Ende des Arbeitsjahres treffen
wir uns in der Pizzeria Dolce Vita zum gemütlichen
Beisammensein. Bitte anmelden!

Do 9.6. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 10.6. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 11.6. 8.00 Uhr Begräbnismesse

So 12.6. 11. Sonntag im JK Vatertag
9.00 Uhr Familienmesse
Wir bitten um Ihre Spende zur Darlehensrückzahlung

Vorschau:
Am Samstag, 11. Juni wird unser Diakon Jean Marie im Dom zu Chur zum Priester geweiht. Am Sonntag, 19. Juni um 9.00 Uhr wird er hier in der Pfarre Am Tabor mit der französisch sprechenden Afrikanischen Gemeinde seine Primiz feiern und uns den Primizsegen spenden. Im Anschluss an den Gottesdienst wollen wir mit ihm im Pfarrsaal feiern. Herzliche Einladung dazu.

10. Sonntag im Jahreskreis

30283co_400

Das möchte er schon wissen, der Jüngling von Nain, wer ihn da ins Leben zurückgeholt hat. Neugierig reckt er den Kopf und sucht Jesus. Verständlich, oder? Wenn mir großes, unerwartetes Glück im Leben widerfährt, frage ich dann nach Gott oder ist mir alles selbstverständlich?



Hl. Messe um 9.00 Uhr

Fronleichnam und 9. Sonntag im Jahreskreis

GOTTESDIENSTE UND TERMINE 23. bis 29. Mai 2016

Mo 23.5. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Barocke Jagdlust an
Donau und March - Die Schlösser des Prinzen Eugen
18.30 Uhr Maiandacht

Di 24.5. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 25.5. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

30193co_400
Die Gemeinschaft, die die Menschen im Evangelium von der Brotvermehrung und die wir in der Eucharistie erfahren, können wir auch erleben, wenn wir mit dem verwandelten Brot durch unsere Straßen ziehen. Dann teilen wir unseren Glauben, und wir teilen ihn mit. In der Hoffnung, dass das verwandelte Brot uns verwandelt und vielleicht sogar Menschen, die am Straßenrand stehen.

Do 26.5. Fronleichnam
9.00 Uhr Hl. Messe mit kurzer Prozession
15.00 Uhr Traditionelles Treffen beim „Familienheurigen“ am
Kellerberg in Schwechat


Fr 27.5. 8.00 Uhr Frühmesse
8.00 Uhr Redaktionsteam fürs Pfarrblatt

Sa 28.5. 8.00 Uhr Frühmesse

30200co_400  
Die Kraft
zur Heilung
kommt von Jesus,
aber die Entscheidung,
Heilung zu empfangen,
kommt von dir.

So 29.5. 9. Sonntag im JK
9.00 Uhr Hl. Messe

Dreifaltigkeitssonntag

30189co_400
Gott hat Platz
 
Dreifaltigkeit stellt uns gewissermaßen in Gott hinein. Gott hat in sich Platz, er hält Zwischenräume offen. Das Geheimnis ist offen für dich und mich, für uns alle. Gemeinschaft mit Gott ist keine Privataudienz. Gottes geheimnisvoller Zwischenraum ist Zufluchtsstätte für viele, Gnadenort, Gnadenstuhl, „Beichtstuhl“, Rückkehrraum für alle, die als bedürftige Pilger auf dem Rückweg sind zu ihm. Ich renne mir nicht die Nase blutig an ihm. Ich werde hineingenommen sein in ihn, und bin in ihm zu Hause – schon hier und jetzt! Ich entdecke: Ich bin unversehens drin in Ihm! Gott will uns teilhaben lassen an dem, was er in sich erlebt. Alle unter einem „Zeltdach“! Der, der im Fleischgewordenen auf Erden unser Gast war, wird zum Gastgeber.

Hl. Messe um 9.00 Uhr


Wallfahrt zum Stift Geras und Kloster Pernegg am 22. Mai 2016
7.30 Uhr Abfahrt (bitte pünktlich)!
9.30 Uhr Hl. Messe in der Stiftskirche Geras
danach Besichtigung des Stiftes
12.30 Uhr Mittagessen im Restaurant Glaser
15.00 Uhr Führung und Andacht in Pernegg
16.30 Uhr Heurigenbesuch beim „Koarl“ in Maissau

Preis : 19,-- Euro Anmeldung ab sofort in der Pfarrkanzlei


GOTTESDIENSTE UND TERMINE vom 16. bis 22. Mai 2016
Mo 16.5. Pfingstmontag
9.00 Uhr Hl. Messe

Di 17.5. 10.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 18.5. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Treffen der KAB zum Thema: „Wenn Frieden und
Gerechtigkeit sich küssen“
Referent Diakon Jean Marie Kasereka Fazila

Do 19.5. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 20.5. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 21.5. 8.00 Uhr Frühmesse

So 22.5. Dreifaltigkeitssonntag Wallfahrt
7.30 Uhr Abfahrt zur Wallfahrt
9.00 Uhr Hl. Messe

WEIHBISCHOF HELMUT KRÄTZL BESUCHT KINDERGARTEN AM TABOR

csm_news_kraetzl_dbda139656Weihbischof brachte Mitra und Bischofsstab mit

Die Mädchen und Buben des Kindergartens Am Tabor der St. Nikolausstiftung freuten sich sehr über den heutigen Besuch des Weihbischofs Helmut Krätzl. Nachdem er die Kinder der Kleinkindergruppe besuchte, wurde er von den größeren Mädchen und Buben bereits in der Kindergartengruppe erwartet.
Die Kinder sangen dem Weihbischof einige ihrer Lieblingslieder vor und er nahm sich viel Zeit, um mit ihnen zu plaudern und ihre Fragen zu beantworten - auch seinen Bischofsstab und die Mitra hatte er mitgebracht und erzählte von deren Bedeutung. Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Gebet und der Weihbischof segnete die Kinder. Bevor er den Kindergarten wieder verließ, wurde er von Sonja Zima, der Leiterin, durch die Räumlichkeiten geführt.
Alle Fotos zum Besuch des Weihbischofs finden Sie
hier.

Pfingsten

26452co_200
Die Gnade der Begeisterung

Kinderpsychologen weisen daraufhin, dass viele Erwachsenen das verloren haben, was Kindern große Lebensfreude bereitet: Die Begeisterung. Zwanzig- bis fünfzigmal am Tag erlebt ein Kleinkind einen Zustand größter Begeisterung. Und jedes Mal kommt es dabei im Gehirn zur Aktivierung der emotionalen Zentren. Und wie sieht es mit den Kindern Gottes aus? Durch die Taufe sind auch wir begeistert. Doch wann erleben wir das noch? Bitten wir den Herrn um den Heiligen Geist, um die Gnade der Begeisterung, um mehr Lebensfreude.

GOTTESDIENSTE UND TERMINE 9. bis 15. Mai 2016

Mo 9.5. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
18.30 Uhr Maiandacht

Di 10.5. 10.00 Uhr Tanzen ab der Lebensmitte
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 11.5. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.30 Uhr Oasenzeit zum Thema: „Meine Heimat Indonesien“

Do 12.5. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 13.5. 8.00 Uhr Frühmesse
Redaktionsschluss für Pfarrblatt

Sa 14.5. 8.00 Uhr Begräbnismesse

So 15.-16.5. Pfingstsonntag und Pfingtsmontag
9.00 Uhr Hl. Messe
Wir bitten um Ihre Spende für die Darlehensrückzahlung

Wallfahrt zum Stift Geras und Kloster Pernegg am 22. Mai 2016
7.30 Uhr Abfahrt (bitte pünktlich)!
9.30 Uhr Hl. Messe in der Stiftskirche Geras
danach Besichtigung des Stiftes
12.30 Uhr Mittagessen im Restaurant Glaser
15.00 Uhr Führung und Andacht in Pernegg
16.30 Uhr Heurigenbesuch beim „Koarl“ in Maissau

Preis : 19,-- Euro Anmeldung ab sofort in der Pfarrkanzlei

Christi Himmelfahrt und 7. Sonntag der Osterzeit

30176co_600

Die Himmelfahrt Jesu heißt nicht, dass er Abschied nimmt, sondern dass der Herr auf neue Weise unter uns lebt und jedem von uns nahe ist.
Papst Franziskus


30177sw_600

Jesus betet himmelwärts
 
Jesu Gebet bekommt für
mich am Sonntag
zwischen Himmelfahrt
und Pfingsten einen
weiteren Horizont:
Jesus spricht von
einer Ökumene von
Himmel und Erde.
In seinen Worten
sagt er
noch einmal,
was Kern seiner
Botschaft ist:
Dass mit ihm
das Reich Gottes
begonnen hat.
Christen fliehen
nicht aus der
Welt mit ihren
Problemen, zum
Beispiel der
fehlenden Einheit der
Konfessionen, aber sie gehen
darin auch nicht auf,
verlieren sich nicht darin.
Die Erde ist nur ein Teil der
Wirklichkeit, wir dürfen mit
dem Himmel rechnen.


Pasted Graphic

GOTTESDIENSTE UND TERMINE 2. bis 8. Mai 2016

Mo 2.5. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Zum Lachen“
18.30 Uhr Maiandacht
19.00 Uhr Liturgie- und Familienausschuss

Di 3.5. 10.00 Uhr Tanzen ab der Lebensmitte
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 4.5. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

Do 5.5. Christi Himmelfahrt
9.00 Uhr Hl. Messe

Fr 6.5. 8.00 Uhr Frühmesse
Die Pfarrkanzlei ist am Freitag geschlossen

Sa 7.5. 8.00 Uhr Frühmesse

So 8.5. 7. Sonntag der Osterzeit Muttertag
9.00 Uhr Hl. Messe
Wir bitten um Ihre Spende für die Aktion „Schwangere in Not“

Wallfahrt zum Stift Geras und Kloster Pernegg am 22. Mai 2016
7.30 Uhr Abfahrt (bitte pünktlich)!
9.30 Uhr Hl. Messe in der Stiftskirche Geras
danach Besichtigung des Stiftes
12.30 Uhr Mittagessen im Restaurant Glaser
15.00 Uhr Führung und Andacht in Pernegg
16.30 Uhr Heurigenbesuch beim „Koarl“ in Maissau

Preis : 19,-- Euro Anmeldung ab sofort in der Pfarrkanzlei

Fotobericht: Visitation

am tabor 010
Hier sind die Fotos von der bischöflichen Visitation…

6. Sonntag der Osterzeit

30169co_400

Auf mein Wort ist Verlass!
Jesus spricht von Treue, von Treue zu seinem Wort. Nichts ist flüchtiger, zerbrechlicher, vergänglicher als Worte. Doch Jesus bindet die Treue und Liebe der Jünger an sein Wort und Gebot. Liebe und Worthalten, wissen nicht nur Liebende, gehören untrennbar zusammen: Ich verlasse mich, baue meine Liebe, mein Vertrauen auf dein Wort. In der Liebe hält jeder sein Wort und hält darin den anderen. Worte der Liebe bergen uns wie ein schützendes Dach. Liebende sind beieinander verlässlich zu Haus.


GOTTESDIENSTE UND TERMINE 25. April bis 1. Mai 2016
Mo 25.4. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 26.4. 10.00 Uhr Tanzen ab der Lebensmitte im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 27.4. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff mit Caritas-Helferkreis

Do 28.4. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 29.4. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 30.4. 8.00 Uhr Frühmesse

So 1.5. 6. Sonntag der OZ
9.00 Uhr Hl. Messe

Homilie von Weihbischof Krätzl

Gemeindemesse in der Pfarre Am Tabor anlässlich der Visitation
5. So in der Osterzeit – 24. April 2016

Die Visitation ist ein Anlass nachzudenken, was eine Gemeinde auszeichnet, was ihr fehlt und jetzt im Zuge des Entwicklungsprozesses auch zu schauen, was kann man anderen Gemeinden, - hier St. Leopold und St. Josef, geben oder von ihnen lernen. Die Lesungen des heutigen Sonntags weisen dazu einen sehr guten Weg.

1. „Sie berichteten der Gemeinde, was Gott zusammen mit ihnen getan hatte.“
Paulus und Barnabas kehrten nach einer Missionsreise nach Antiochia zurück und erzählten vom Wirken Gottes. Ins Heute übertragen denke ich an das Gespräch von Gott, anderen von meiner Gotteserfahrung zu erzählen. Viele Menschen haben heute Gott vergessen, er ist so weit von ihrem Leben weg. Gibt es ihn? Wenn ja, wie ist er? Die Antwort kommt nicht so leicht aus Büchern, aus dem Katechismus, sondern aus der Erfahrung anderer.
Ihr Eltern, erzählt euren Kindern, wie ihr Gott erfahren habt, was er zusammen mit ihnen im Leben getan hat. Über dem Eingang eurer Kirche ist ein Bild von einem Pesachmahl, wie es die Juden feiern. Man weiß, dass dabei ein Kind jeweils die Frage stellt: was feiern wir eigentlich heute? Und der Vater erzählt dann von den Großtaten, die Gott seinem Volk, also den Vorfahren geleistet hat. Väter! Redet mit euren Kindern von Gott! Ihr, die ihr Kinder zur Erstkommunion und Firmung vorbereitet, erzählt was Gott euch bedeutet.
Ich würde mir darüber in der Pfarre Oasen wünschen, in denen durch die Rede über Gott inmitten einer Wüste des Materialismus und Egoismus, neue Lebensquellen entstehen. Und gemeinsam mit den Nachbarpfarren sollen Foren entstehen, wo auch Fernstehenden ihre Enttäuschung mit Gott, vielleicht auch gerade durch Fehler und Versäumnisse der Kirche zur Sprache bringen können. Atheisten lehren uns heute nicht wer Gott ist, aber ihr Leugnen Gottes bringt ihn eindringlich zur Sprache.
mehr...

Bischöfliche Visitation

BVAT


GOTTESDIENSTE UND TERMINE 18. bis 24. April 2016

Mo 18.4. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Wanderung im Gesäuse“

Di 19.4. 10.00 Uhr Tanzen ab der Lebensmitte im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 20.4. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.30 Uhr Oasenzeit zum Thema: „Lebenssakrament Taufe“

Do 21.4. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie
19.30 Uhr Außerordentliches PGR-Plenum mit Weihbischof
DDr. Helmut Krätzl anlässlich seiner Visitation in
unserer Pfarre

Fr 22.4. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 23.4. 8.00 Uhr Frühmesse

So 24.4. 5. Sonntag der OZ - Visitation von Weihbischof DDr. Krätzl
9.00 Uhr Geburtstagsmesse mit persönlichem Segen für alle, die im Jänner und Februar
im März und April Geburtstag hatten oder noch haben.
anschl. Agape und Begegnungsmöglichkeit mit Weihbischof Krätzl
im Pfarrsaal

4. Sonntag der Osterzeit

30090co_400

Ohne Christus bist du
wie ein Schaf ohne Hirten,
wie ein welkes Blatt
im Sturm.
 
Charles Haddon Spurgeon



GOTTESDIENSTE UND TERMINE 11. bis 17. April 2016
Mo 11.4. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 12.4. 10.00 Uhr Tanzen ab der Lebensmitte im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 13.4. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Treffen der KAB zum Thema: „Die pastoralen Initiativen
des Jesuitenpaters Georg Strangfeld nach dem 2. Weltkrieg
in Wien“ Referent: Diakon Washüttl

Do 14.4. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 15.4. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 16.4. 8.00 Uhr Frühmesse

So 17.4. 4. Sonntag der Osterzeit
9.00 Uhr Hl. Messe

3. Sonntag der Osterzeit und Firmung

30083co_400
Ein winziger Dialog, ein großer Moment
 
Jesus nimmt Petrus zur Seite und stellt ihn auf die Probe. Dreimal fragt Jesus: Petrus, liebst du mich? Liebst du mich mehr als die anderen Jünger? Dreimal antwortet Petrus: Du weißt es doch, Herr. Ein winziger Dialog, ein großer Moment. Der Heiland, der Auferstandene, bittet um Liebe. Und erbittet sie von dem, der ihm am meisten wehgetan hat. Petrus weiß, warum er gefragt wird. Und hört dann, warum das so wichtig ist. Jesus sagt ihm voraus, dass sein Leben bald anders verlaufen wird, als Petrus sich das vorstellt: „Du wirst geführt werden, wohin du nicht willst.“ Und dafür ist vor allem eins nötig. Dass wir uns geliebt wissen; dass immer einer oder eine bei uns ist, der oder die uns einfach lieb hat.

Hl. Messe und Firmung mit Abt Johannes jung OSB um 9.00 Uhr

Firmung: Erfrischt den Geist

Kennen Sie „Fisherman’s Friend“ – diese kleinen Lutschpastillen, die einen so nachhaltigen Geschmack im Mund hinterlassen und von denen es in der Werbung heißt, dass sie den Geist erfrischen? Ich glaube, Ähnliches können Christen auch vom Heiligen Geist sagen, dem Freund der Fischer, der Menschenfischer, zu denen durch die Firmung wieder einige Jugendliche unserer Gemeinde gehören. Ich wünsche ihnen, dass der Heilige Geist sie erfrischt. Und dass sie Geschmack an ihm finden. Um christliche Spuren in ihrem Leben zu hinterlassen – in ihren Familien und Freundeskreisen, in der Schule und in Vereinen und nicht zuletzt in unserer Gemeinde. Diese Spuren können tief sein mit deutlichem Profil oder auch kaum zu erkennen – da ist jeder Mensch anders. Und wie können wir als Christen Spuren hinterlassen? Indem wir zunächst nach den Spuren Gottes in unserem Leben suchen.
23843co_200

Die Taufe ist eine sehr deutliche Spur und auch die Firmung. Doch daneben gibt es ganz viele Spuren Gottes, die leicht übersehen werden. Da braucht es Menschen, die mit auf Spurensuche gehen; da braucht es uns als Gemeinde, die mit den Firmlingen auf Spurensuche geht. Und wenn wir die Spuren Gottes finden, dann können die Firmlingen, dann können wir alle mithilfe des „Fisherman’s Friend“, mithilfe des Heiligen Geistes versuchen, ein wenig in seine Fußspuren zu treten.

Palmsonntag, die Heilige Woche und Gesegnete Ostern

27629co

Die Hosianna-Rufe für den König des Palmsonntags und das Kreuz des Karfreitags, beides gehört zusammen. Gottes Königtum zeigt sich in Jesu Leiden und seiner Ohnmacht. Deshalb kann Jesus seinen Tod am Kreuz und Gottes Herrlichkeit in einem Atemzug nennen.

Palmsonntag
Hl. Messe mit Kinderelementen
um 9.00 Uhr
(Beim Schönwetter Beginn am Volkertmarkt, Statio bei der evangelischen Pfarre)

Pasted Graphic
Die neue Brauer-Haggada mit Szenen biblischer Ereignisse - Foto: Arik Brauer

21. April – Beginn des Pessachfestes: Das Pessachfest erinnert an die Befreiung des jüdischen Volkes aus der ägyptischen Sklaverei und an die Rettung beim Durchzug durch das Rote Meer. Das siebentägige Fest beginnt am Sederabend mit einem Synagogengottesdienst und einem Festmahl im Familienkreis.
Chag Sameach!

26220co_200
Gründonnerstag
Morgenlob um 8.00 Uhr
Mittagsgebet um 12.00 Uhr
Feier vom Letzten Abendmahl und Fußwaschung
um 18.30 Uhr anschließend Ölbergandacht mit Abendlob

26227co_200
Karfreitag
Morgenlob um 8.00 Uhr
Mittagsgebet um 12.00 Uhr
Feier vom Leiden & Sterben Christi um 15.00 Uhr
anschließend Abendlob mit Grablegung

26234co_200
Karsamstag
Morgenlob um 8.00 Uhr
anschließend am Vormittag Grabwache
Mittagsgebet um 12.00 Uhr
Auferstehungsfeier mit anschließender österlicher Agape um 21.00 Uhr

Ostersonntag
Hl. Messe um 9.00 Uhr

Ostermontag

Hl. Messe um 9.00 Uhr

Weißer Sonntag 3. April
Feier der
Erstkommunion um 9.00 Uhr


27648co_400

Christus, die große Sonne, erlischt keinem für immer, den sein Strahl einmal durchleuchtet. Er ist vergraben im umwölktesten Herzen, und es kann stündlich geschehen, dass er aufersteht.

Teresa von Avila




Ihnen allen gesegnete Ostern!

5. Sonntag der Hl. Vierzig Tage

29978co_400
Der Konflikt, mit dem Jesus vor zweitausend Jahren konfrontiert wurde, birgt immer noch Sprengstoff. Zwar werden keine Steine mehr geworfen, doch immer noch Menschen verletzt. Der Familiensynode 2015 war das ernsthafte Ringen anzumerken, einen Weg zu finden zwischen dem Gebot der Unauflöslichkeit der Ehe und der Barmherzigkeit mit den Menschen, die an diesem Gebot gescheitert sind.


GOTTESDIENSTE UND TERMINE 7. bis 13. März 2016

Mo 7.3. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde zum Thema: „Die Zisterzienser“
Teil 2 aus der DVD Präsentation „Te Deum“
18.30 Uhr Fastenandacht
19.00 Uhr Liturgie und Familienausschuss

Di 8.3. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 9.3. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

Do 10.3. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie
19.30 Uhr PGR-Plenum

Fr 11.3. 8.00 Uhr Frühmesse
16.00 Uhr Kreuzweg

Sa 12.3. 8.00 Uhr Begräbnismesse

So 13.3. 5. Fastensonntag
9.00 Uhr H. Messe
Wir bitten um Ihre Spende für die Darlehensrückzahlung
10.00 Uhr Taufe von Joseph Mair

4. Sonntag der Hl. Vierzig Tage

29974co_400
Wir sind
verlorener,
als wir
zugeben wollen,
und wir sind
tiefer erlöst,
als wir zu
hoffen wagen.
 
Sören Kierkegaard















GOTTESDIENSTE UND TERMINE 29. Februar bis 6. März 2016
Mo 29.2. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
18.30 Uhr Fastenandacht

Di 1.3. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 2.3. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff

Do 3.3. 17.20 Uhr Rosenkranz
18.00 Uhr Euch. Anbetung um geistliche Berufe
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie
Die Pfarrkanzlei ist m Donnerstag geschlossen.

Fr 4.3. 8.00 Uhr Frühmesse
16.00 Uhr Kreuzweg
18.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Altkath. Kirche
1200 Wien, Waldmüllergasse 19

Sa 5.3. 8.00 Uhr Laudes
11.00 Uhr Wallfahrt: Treffpunkt um 11.00 Uhr am Karmeliterplatz vor der Kirche St. Josef.
12.00 Uhr Hl.Messe mit WB Krätzl im Stephansdom


So 6.3. 4. Fastensonntag
9.00 Uhr H. Messe

Wallfahrt

Wallfahrt_stephansdom_2016

3. Sonntag der Hl. Vierzig Tage

29895co_400

Eine Kirche, die keine Frucht mehr bringt, weil sie den Glauben nur bewahrt und nicht verkündet; Gemeinden, die keine Frucht mehr bringen, weil sie unter sich bleiben wollen … das Gleichnis vom Feigenbaum enthält auch eine Warnung: Es gibt den Mann mit der Axt. Doch noch ist er weiter weg, noch ist Zeit.




GOTTESDIENSTE UND TERMINE 22. bis 28. Februar 2016

Mo 22.2. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Was kommt nach dem Tod“
Referent: Herbert Vosicky
18.30 Uhr Fastenandacht

Di 23.2. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 24.2. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff mit Caritas-Helferkreis

Do 25.2. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 26.2. 8.00 Uhr Frühmesse
15.00 Uhr Caritassprechstunde
16.00 Uhr Kreuzweg

Sa 27.2. 8.00 Uhr Frühmesse

So 28.2. 3. Fastensonntag
9.00 Uhr Geburtstagsmesse mit persönlichem Segnung für alle, die im Jänner und Februar
im Jänner und Februar Geburtstag gefeiert haben.
Anschließend gemütliches Beisammensein bei Kaffee
und Kuchen im Pfarrsaal und Einladung zur BASTELMARKTERÖFFNUNG

2. Sonntag der Hl. Vierzig Tage, Suppensonntag

29894sw
Auf dem Berg der Verklärung verbinden sich Altes und Neues Testament. Elija symbolisiert die Prophetie des Alten Bundes, Mose sein Gesetz. Dass die beiden großen Repräsentanten des Alten Testaments mit Jesus im Gespräch sind, zeigt, dass er und damit das Neue Testament im Alten Bund ihre Wurzeln haben. Zugleich wird deutlich, dass Propheten und Gesetz in Jesus zur Vollendung kommen.








GOTTESDIENSTE UND TERMINE 15 bis 21. Februar 2016
Mo 15.2. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
18.30 Uhr Fastenandacht

Di 16.2. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 17.2. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Treffen der KAB zum Thema: „100 Jahre P. Josef Zeininger“
Referent: Herbert Vosicky - siehe unten!
19.30 Uhr Oasenzeit Thema: „Die biblische Sintflut“

Do 18.2. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 19.2. Familienfasttag
8.00 Uhr Frühmesse
16.00 Uhr Kreuzweg

Sa 20.2. 8.00 Uhr Frühmesse

So 21.2. 2. Fastensonntag Suppensonntag
9.00 Uhr Hl. Messe
Wir bitten um Ihre Spende für den Familienfasttag

Die Katholische
29852co_400

Frauenbewegung
Österreichs verfolgt den
Gedanken der
Verteilungsgerechtigkeit
auf breiter Basis:
„Teilen heißt für uns
das Teilen von Ressourcen,
von Chancen auf Leben,
auf Gesundheit, auf die Wahrnehmung und
Durchsetzung von Rechten,
auf die Teilhabe an Wirtschaft
und Politik“. In rund
100 Projekten in Asien, Afrika, Lateinamerika und Österreich
geht es der
„Aktion Familienfasttag’“
darum, Frauen auf all diesen
Ebenen zu stärken und mittels
Bildungs- und Bewusstseinsarbeit
zu gleichberechtigten Akteurinnen
zu machen. Grundlage für die Projektarbeit sind die Spenden,
die in erster Linie rund um das alljährlichen österreichweite Suppenessen
in der Fastenzeit
gesammelt werden.

Tore zeigen, Tore öffnen

Traditionell wird ein Heiliges Jahr mit der Öffnung der sonst zugemauerten Heiligen Pforte im Petersdom eröffnet. Danach werden die Heiligen Pforten der drei anderen großen Basiliken in Rom geöffnet: in St. Johannes im Lateran, St. Paul vor den Mauern und Santa Maria Maggiore. Sinn des Zeichens ist, dass im Heiligen Jahr besondere Wege zum Heil offen stehen.
Erstmals in der Geschichte soll nun weltweit jede Diözese ebenfalls (mindestens) eine Heilige Pforte benennen und für Pilger öffnen; so wichtig ist es dem Papst, dass dieses zentrale Thema wirklich weltumspannend aufgegriffen und gefeiert wird.
Wir pilgern mit der ganzen Entwicklungsraum St. Leopold-St. Josef-Am Tabor zu Stephansdom und gehen durch die Heilige Pforte und feiern gemeinsam die Hl. Messe mit WB Krätzl am am 5. März 2016. Treffpunkt: um 11.00 Uhr am Karmeliterplatz vor der Kirche St. Josef.
Warum nicht dieses Anliegen auch auf „unteren Ebenen“ umsetzen und damit noch näher an die Menschen heranbringen?


Es gibt auch bei uns und Tor(e) der Barmherzigkeit

IMG_2916_600
im Advent und Weihnachten: Vor der Krippe war ein (offenes) Tor der Barmherzigkeit

IMG_0116_600IMG_0118_600
in der Fastenzeit und Ostern:
Die Türen des Beichtzimmers sind als „Tor der Barmherzigkeit“ gekennzeichnet.
Das Bußsakrament ist ein Geschenk der Barmherzigkeit.
Mit den Kommunionkindern, Firmlinge und der ganzen Gemeinde überlegen wir, durch welche „Tore“ Jesus zu uns kommt und wir zu ihm.

Achermittwoch und 1. Sonntag der Hl. Vierzig Tage

Du bist nicht tot!

Die Erinnerung an die eigene Sterblichkeit ist ein Weckruf: Du bist noch nicht tot! Du kannst dein Leben noch ändern. Es muss nicht alles so bleiben, wie es ist. Das, was dich an dir stört, ändere es. Du bist lebendig! Beten wir mit dem alttestamentlichen Sänger der Psalmen: „Unsere Tage zu zählen, lehre uns! Dann gewinnen wir ein weises herz.“

26098sw
Vielleicht die größten Versuchungen unserer Zeit: die Gleichgültigkeit und die Bequemlichkeit. Beide verstecken sich oft hinter der Ausrede: „Ich alleine kann ja doch nichts machen“ – gegen den Hunger in der Welt, gegen die Gewalt zwischen Menschen, gegen die Zerstörung der Schöpfung. Im Evangelium weist Jesus die Versuchungen des Teufels mit der Heiligen Schrift zurück; mit den Worten Jesu können wir Gleichgültigkeit und Bequemlichkeit abwehren: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

GOTTESDIENSTE UND TERMINE 8 bis 14. Februar 2016
Mo 8.2. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde mit DVD-Präsentation zum Thema
„Entführung in den unbekannten Stephansdom -
Man sieht nur was man weiß“

Di 9.2. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 10.2. Aschermittwoch
9.00 Uhr Frauentreff
10.00 Uhr Kindergarten-Wortgottesdienst mit Aschenkreuzspendung
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse mit Aschenkreuzspendung

Do 11.2. 8.00 Uhr Redaktionsteam Pfarrblatt
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 12.2. 8.00 Uhr Frühmesse
16.00 Uhr Kreuzweg

Sa 13.2. 8.00 Uhr Begräbnismesse

So 14.2. 1. Fastensonntag
9.00 Uhr Hl. Messe
10.00 Erstkommunion- und Firmvorbereitung
Wir bitten um Ihre Spende für die Caritas-Osthilfe

5. Sonntag im Jahreskreis und Krankensalbung

26088co_200
Eine neue Zeitrechnung

Petrus’ ganze Erfahrung sagt ihm: Jetzt, am Morgen, sind keine Fische zu fangen. Besonders nicht, wenn schon die ganze Nacht ein Schlag ins Wasser war. Doch mit Jesus beginnt eine neue Zeitrechnung. Sie schlägt im Takt des Glaubens, der stärker ist als Erfahrung und Enttäuschung. Im Vertrauen auf Jesu Wort sollen wir jederzeit die Netze auswerfen.

03973B_200
Seit vielen Jahren ist der 11. Februar der Weltgebetstag für die Kranken.
Brauchen Sie Unterstützung - Hilfe - Fahrtgelegenheit?
Brauchen Sie ein gutes Zeichen der Unterstützung?
Fühlen Sie sich "down"? - dann hören Sie und spüren Sie die Einladung des Apostels Jakobus:
"... wenn einer krank ist, dann rufe er die Ältesten der Gemeinde, dass sie für den Kranken beten und ihn mit hl. Öl salben".

Genau diesem Auftrag wollen wir uns stellen - und gemeinsam feiern und einander das Gebet versprechen!



GOTTESDIENSTE UND TERMINE 1 bis 7. Februar 2016
Mo 1.2. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 2.2. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse mit Kerzensegnung

Mi 3.2. 8.00 Uhr Frühmesse mit Blasiussegen
9.00 Uhr Frauentreff

Do 4.2. 17.20 Uhr Rosenkranz
18.00 Uhr Euch. Anbetung um geistliche Berufe
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 5.2. 8.00 Uhr Frühmesse
Redaktionsschluss fürs Pfarrblatt

Sa 6.2. 8.00 Uhr Frühmesse

So 7.2. 5. So im JK
Beichtgelegenheit ab 8.30 Uhr
9.00 Uhr Hl. Messe mit Krankensalbung
Wir bitten um Ihre Spende für die Darlehensrückzahlung

4. Sonntag im Jahreskreis

26084co_200
Hand anlegen?

Jesu Botschaft hat auch Ecken und Kanten. Die Aufforderung zur Feindesliebe oder zur radikalen Armut sind nur zwei Beispiele. Wie groß ist da die Versuchung, Hand anzulegen: Das Kantige abzufeilen, das Störende wegzupolieren, Jesu Botschaft für uns passend zu machen. Doch was dann oft übrig bleibt, ist nicht seine, sondern unsere Botschaft. Nicht das, was er uns sagt, sondern das, was wir hören möchten…


23531co_200

Zum Blasiussegen

Ein Segen, der buchstäblich unter die Haut gehen soll. Ein Segen, der wärmt und verarztet. Ein geistlicher Immunschutz. Denn wir wissen nicht, was uns im Hals stecken bleibt, welche heimtückischen Knochen und Gräten … Im Gefängnis rettete Bischof Blasius dem einzigen Sohn einer Witwe das Leben. Das Kind drohte an einer Fischgräte im Hals zu ersticken. Der Segen war wie ein heilsamer Riss in der Gefängnismauer, durch den hindurch ein beschädigtes Menschenleben vor dem Tod bewahrt wurde. Blasius starb 316 als Märtyrer, er zog den Kopf nicht aus der Schlinge, er wurde enthauptet. Wir aber halten den Kopf hin und bitten um Heilung, um Segen.

GOTTESDIENSTE UND TERMINE 25 bis 31. Jänner 2016
Mo 25.1. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Ein Nachmittag mit Heiterkeit

Di 26.1. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 27.1. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff mit Caritas-Helferkreis

Do 28.1. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 29.1. 8.00 Uhr Frühmesse
15.00 Uhr Caritassprechstunde

Sa 30.1. 8.00 Uhr Frühmesse

So 31.1. 4. So im JK
9.00 Uhr Hl. Messe anschließend haben Sie die Möglichkeit den Blasiussegen zu empfangen

3. Sonntag im Jahreskreis

Weder eine Vision, noch eine Verzückung, noch eine Stimme vom Himmel, auch kein merkwürdiger Traum oder sonst ein Wunderspuk brachte mich auf den Weg des Heils, ich verdanke meine Erleuchtung ganz einfach der Lektüre eines Buches – eines Buches? Ja, und es ist ein altes, schlichtes Buch, bescheiden wie die Natur, auch natürlich wie diese; ein Buch, das anspruchslos aussieht wie die Sonne, die uns wärmt, wie das Brot, das uns nährt. Und dieses Buch ist die Bibel. Wer seinen Gott verloren hat, der kann ihn in diesem Buche wiederfinden, und wer ihn nie gekannt, dem weht hier entgegen der Odem des göttlichen Wortes. Bei dieser Lektüre sollte man die Schuhe ausziehen wie in der Nähe von Heiligtümern.

Heinrich Heine

Hl.Messe um 9.00 Uhr



GOTTESDIENSTE UND TERMINE 18 bis 24. Jänner 2016

Mo 18.1. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde

Di 19.1. 15.00 Uhr Tanzen im Pfarrcafe
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 20.1. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.30 Uhr Oasenzeit zum Thema: „Sachen zum Lachen“
Bringt lustige Geschichten bzw. Gedichte oder Lieder mit

Do 21.1. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 22.1. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 23.1. 8.00 Uhr Frühmesse

So 24.1. 3. So im JK
9.00 Uhr Familienmesse

"Tag des Judentums": Für Christen gibt es noch viel zu lernen

Wiener Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Simon: Blick auf jüdische Wurzeln befruchtet Dogmatik, Bibellektüre, Liturgie - Theologische Differenzen aber ernst nehmen

Wien, 14.01.2016 (KAP) Für Christen ist der jüdisch-christliche Dialog eine große Chance auf Horizonterweiterung. Drauf hat der Wiener Dechant und Diözesanbeauftragte für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Ferenc Simon, hingewiesen. Es sei nicht jedem Katholiken bewusst, "dass Jesus als Jude geboren wurde, aufgewachsen ist, gelebt und gelehrt hat, gestorben und auferstanden ist". Die Kirche habe dies "jahrhundertelang verdrängt" und könne für ihre Glaubenslehre und -praxis viel von ihren jüdischen Wurzeln lernen. Das Judentum kann nach den Worten des Priesters auch ohne Christentum seine "Religion" ausüben, "aber wir Christen können nicht ohne das Judentum existieren", betonte Simon im Vorfeld des kirchlichen "Tages des Judentums" (17. Jänner) gegenüber der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag".

Simon regte an, eine katholische Dogmatik zu entwickeln, "die konsequent einer jüdischen Perspektive folgt". "Eine Abenteuer-Reise für uns Christen" wäre es auch, die rabbinische Auslegung der Bibel kennenzulernen. Auch die katholische Liturgie gelte es kritisch zu betrachten im Hinblick auf die Frage, wie dort dem Judentum begegnet werde. "Da gibt es noch einiges zu tun."

Im jüdisch-christlichen Dialog sei es freilich auch wichtig, "die theologischen Differenzen ernst zu nehmen und ins Gespräch zu bringen", meinte Simon. Wie er hinwies, habe das Judentum "eine sehr gute Streitkultur", die für Christen ein Lernanstoß sein könne. "Denn über Strittiges muss gestritten werden."

Er selbst habe persönlich sehr viel vom Judentum gelernt, sagte Ferenc Simon. "Meine ganze Einstellung zur Bibel, ja auch zu Jesus, hat sich enorm verändert seit der Zeit, in der ich mich intensiv mit dem Judentum auseinandergesetzt habe." Jetzt sehe er vieles tiefer und gelassener, "es gibt viel Wichtigeres, als über Nebensächlichkeiten zu streiten".

"Verzerrtes Bild zurechtbiegen"

Seine Aufgabe als Dialogbeauftragter sehe er in der Bekämpfung des Antijudaismus und Antisemitismus im kirchlichen Bereich, beides in Wort und Tat abzubauen und Begegnungen zu ermöglichen, sagte Simon. "Auch die Aufklärung gehört zu meinen Aufgaben, das verzerrte Bild des Judentums zurechtzubiegen, und natürlich das verantwortungsbewusste Reden und Tun im Hinblick auf das Judentum." Christlicher Antijudaismus sei ein Widerspruch in sich, betonte Simon: "Man kann nicht den Gott Israels verehren und das Volk Israel verachten."

Zum "Tag des Judentums" am 17. Jänner erklärte der Dechant, für ihn sei dieser gleichsam ein "Pflicht-Termin". Das solle auch für jeden Katholiken so sein. "Damit wir uns immer wieder an unsere jüdischen Wurzeln erinnern, ist es wichtig, dass wir jedes Jahr vor Gott hintreten und für das, was wir Jahrhunderte und Jahrtausende lang begangen haben, Gott um Verzeihung bitten." Der "Tag des Judentums" wäre auch ein guter Anlass, um in ökumenischer Verbundenheit gemeinsam der jüdischen Wurzeln zu gedenken, so Simon.

Quelle: Kathpress

Kirchweihfest und Fest des Ehrenamtes

Das Fest beginnen wir mit der Hl. Messe um 9.00 Uhr, wo unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter gesegnet werden; anschließend laden wir zum Empfang in den Pfarrsaal, wo wir das Fest bei Sekt und kleinem Imbiss ausklingen lassen wollen.

Herzliche Einladung zum
„Bunten Abend“
am So.,17. Jänner 2016
Beginn um 18.00 Uhr
Einlass ab 17.30 Uhr
Eingang Alliiertenstr. 4
Es wird wieder ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Lesungen, Sketches, Sockentheater und vielem mehr geboten.




GOTTESDIENSTE UND TERMINE 11 bis 17. Jänner 2016
Mo 11.1. 8.00 Uhr Laudes und Eucharistie
9.00 Uhr Bastelrunde
15.00 Uhr Pensionistenrunde Thema: „Mit Musik ins neue Jahr“
19.00 Uhr Liturgie und Familienausschuss

Di 12.1. 15.00 Uhr Tanzen und Gedächtnistraining im Pfarrsaal
17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Abendmesse

Mi 13.1. 8.00 Uhr Frühmesse
9.00 Uhr Frauentreff
19.00 Uhr Treffen der KAB zum gemütlichen Beisammensein

Do 14.1. 17.40 Uhr Rosenkranz
18.30 Uhr Vesper und Eucharistie

Fr 15.1. 8.00 Uhr Frühmesse

Sa 16.1. 8.00 Uhr Frühmesse

So 17.1. 2. So im JK Kirchweihfest Fest des Ehrenamtes
9.00 Uhr Festmesse mit Segnung alle ehrenamtlichen Mitarbeitern
anschließen Sektempfang im Pfarrsaal
18.00 Uhr Herzliche Einladung zum Bunten Abend

Tag des Judentums

TDJ16printROT